Team

Unser Team besteht aus erfahrenen Anwälten mit langjähriger Praxis in den von uns abgedeckten Rechtsbereichen. Ihre Erfahrungen haben sie in führenden internationalen Anwaltskanzleien, aber auch zum Beispiel bei der Europäischen Kommission, beim Kartellamt der Slowakischen Republik oder bei der Energiekartellbehörde Baden-Württemberg gesammelt. Weiter waren sie auch in Beratungsorganen des Vorsitzenden des Amtes zum Schutz des wirtschaftlichen Wettbewerbs oder der tschechischen Energieregulierungsbehörde tätig.

Der Kern unseres Teams wird auf dem Gebiet des tschechischen Kartellrechts von anerkannten internationalen und nationalen Jahrbüchern (Chambers Global; Chambers Europe; Global Competition Review; PLC Which lawyer?; Who’s Who Legal; Anwalt des Jahres) mit Regelmäßigkeit in den höchsten Kategorien bewertet. Anerkennung finden wir in internationalen Jahrbüchern (Chambers Global; Chambers Europe; Global Competition Review) auch auf dem Gebiet des slowakischen Kartellrechts.

Dabei besitzen wir ein ausreichend großes Team. In der Tschechischen und in der Slowakischen Republik können wird daher in unseren Schwerpunktbereichen allen Rechtsberatungswünschen nachkommen, einschließlich akuter Rechtsberatung zum Beispiel bei unangemeldeten Durchsuchungen nationaler Kartellbehörden oder der Europäischen Kommission (sog. dawn raids).

Im Weiteren stellt sich das Team unserer Anwaltskanzlei vor:

NKA

NKA

Martin Nedelka

Partner

Martin Nedelka

Prag/Bratislava

D:+420 210 320 269
F:+420 210 320 270
M:+420 724 216 303
E:nedelka@nklegal.eu

Martin Nedelka ist Partner unserer Anwaltskanzlei und im Büro in Prag und Bratislava tätig.

Er spezialisiert sich auf das Gebiet des Kartellrechts, regulierte Industrien, insbesondere Energiewirtschaft, und den Bereich Compliance. Auf dem Gebiet des Kartellrechts verfügt er über umfangreiche Erfahrungen mit Zusammenschlussanmeldungen sowie bei der Vertretung der untersuchten Subjekte vor den nationalen Kartellbehörden, Gerichten oder der Europäischen Union. Ein weiterer Schwerpunkt ist auch die Vorbereitung von Compliance Programmen und die Durchführung von Compliance Schulungen. In der Energiewirtschaft spezialisiert er sich auf Fragen der Regulierung im Bereich Strom und Gas, die Problematik der Energienetze, erneuerbare Energien, aber auch auf die Vertretung vor den nationalen Regulierungsbehörden oder der Europäischen Union. Im Bereich Compliance besitzt Martin Nedelka weitreichende Erfahrungen insbesondere mit der Durchführung von Compliance Prüfungen und der rechtlichen Beratung zu den Auswirkungen von Verstößen gegen die Compliance Prinzipien.

Die Referenzen im Kartellrecht umfassen unter anderem diese Beratungen:

  • mehr als fünfzig Zusammenschlussanmeldungen bei der tschechischen oder slowakischen Kartellbehörde oder der Europäischen Kommission,
  • für einen deutschen Konzern in einer der größten Untersuchungen der tschechischen und slowakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für einen japanischen Konzern bei einer umfangreichen Untersuchung der tschechischen und slowakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für eine deutsche Gesellschaft bei der Untersuchung der tschechischen Kartellbehörde wegen des angeblichen Missbrauchs der dominanten Stellung,
  • für eine tschechische Vereinigung von Unternehmen bei der Untersuchung der tschechischen Kartellbehörde wegen angeblicher untersagter wettbewerbswidriger Absprache,
  • für einen bedeutenden tschechisch-slowakischen Konzern bei der Untersuchung durch die Europäische Kommission wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für eine bedeutende slowakische Bank in einem Vorabentscheidungsverfahren beim Gerichtshof der Europäischen Union,
  • für einen bedeutenden deutschen Konzern in einem Vorabentscheidungsverfahren beim Gerichtshof der Europäischen Union,
  • für eine tschechische Gesellschaft bei der Einreichung einer erfolgreichen Beschwerde gegen das wettbewerbswidrige Verhalten bei der tschechischen Kartellbehörde und der Europäischen Kommission,
  • für eine bedeutende tschechische Kongressgesellschaft im Zusammenhang mit einer möglichen staatlichen Beihilfe,
  • für eine ganze Reihe von Städten und Gemeinden auf dem Gebiet der staatlichen Beihilfe bei der Vergabe von EU-Fördermitteln.

In den regulierten Industrien hat Martin Nedelka in der jüngsten Zeit unter anderem beraten:

  • einen nationalen Übertragungsnetzbetreiber in Regulierungsfragen, einschließlich EU-Energierecht,
  • eine nationale Energieregulierungsbehörde zu verschiedenen Regulierungsfragen, einschließlich EU-Energierecht,
  • eine bedeutende tschechische Energiegesellschaft in Regulierungsfragen,
  • eine slowakische Gasgesellschaft in Regulierungsfragen,
  • tschechische Betreiber erneuerbarer Energiequellen in Streitigkeiten mit Vertriebsgesellschaften und der nationalen Regulierungsbehörde, einschließlich Vertretung vor Gerichten,
  • eine tschechische Telekommunikationsgesellschaft zu einer Reihe von Fragen des Telekommunikationsrechts, einschließlich EU-Recht,
  • eine slowakische Telekommunikationsgesellschaft zu einer Reihe von Fragen des Telekommunikationsrechts, einschließlich EU-Recht,
  • bedeutende Forstgesellschaften in Regulierungsfragen auf dem Gebiet der Forstwirtschaft, einschließlich Vertretung vor den zuständigen Verwaltungsorganen und Gerichten.

Auf dem Gebiet Compliance war Martin Nedelka beratend tätig unter anderem:

  • für einen amerikanischen Konzern bei der Durchführung einer Compliance Prüfung und Lösungsvorschlag der festgestellten Probleme,
  • für eine amerikanische Gesellschaft bei der Durchführung von Compliance Maßnahmen,
  • für einen deutschen Konzern bei der Durchführung von Compliance Maßnahmen,
  • für eine tschechische Gesellschaft bei der Vorbereitung und Durchführung des internen Compliance Programms,
  • Schulungen für zahlreiche tschechische und slowakische Gesellschaften zur Compliance Fragen.

Martin Nedelka hat Jura in Prag (Mgr.; JUDr./Ph.D.), Regensburg (LL.M.) und Dublin (LL.M.) studiert. Von 1996 bis 1999 und 2001 bis 2008 war er im Büro der Anwaltskanzlei Gleiss Lutz in Prag, Bratislava und Brüssel tätig. Seit 2003 als Partner. Anschließend war er bis zum Jahr 2013 Partner in der Anwaltskanzlei Schönherr. Im Jahr 2001 arbeitete er im Brüsseler Büro der Anwaltskanzlei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton.

Martin Nedelka ist Mitglied der Tschechischen, Slowakischen und Brüsseler Anwaltskammer und weiter im Redaktionsrat der sich mit Kartellrecht befassenden tschechisch-slowakischen Zeitschrift Antitrust tätig.

Seine Arbeitssprachen sind tschechisch, slowakisch, deutsch und englisch. Weiter besitzt er Kenntnisse der französischen, russischen und polnischen Sprache.

 

 

Ausbildung

Karls-Universität Prag (Mgr. 1993; JUDr./Ph.D. 1999)
Universität Regensburg (LL.M. 1995)
University College Dublin (LL.M. 2000)

Anwaltskammern

Tschechische Anwaltskammer
Slowakische Anwaltskammer
Brüsseler Anwaltskammer

Sprachen

tschechisch
slowakisch
deutsch
englisch

Radovan Kubáč

Partner

Radovan Kubáč

Prag/Bratislava

D:+420 210 320 271
F:+420 210 320 270
M:+420 723 080 355
E: kubac@nklegal.eu

Radovan Kubáč ist Partner unserer Anwaltskanzlei und im Büro in Prag und Bratislava tätig.

Er spezialisiert sich auf den Bereich des Kartellrechts und des Rechts öffentlicher Aufträge. Auf dem Gebiet des Kartellrechts besitzt er umfangreiche Erfahrungen mit Zusammenschlussanmeldungen sowie bei der Vertretung der untersuchten Subjekte vor den nationalen Kartellbehörden, Gerichten oder der Europäischen Union. Ein weiterer Schwerpunkt ist auch die Rechtsberatung zu vertikalen Vereinbarungen, staatliche Beihilfe sowie die Vorbereitung von Compliance Programmen und Durchführung von Compliance Schulungen. Im Recht öffentlicher Aufträge berät er sowohl Auftraggeber, als auch Auftragnehmer.

Die Referenzen im Kartellrecht umfassen unter anderem diese Beratungen:

  • zahlreiche Zusammenschlussanmeldungen bei der tschechischen oder slowakischen Kartellbehörde oder der Europäischen Kommission,
  • für einen deutschen Konzern in einer der größten Untersuchungen der tschechischen und slowakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für einen japanischen Konzern bei einer Untersuchung der tschechischen und slowakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für eine bedeutende slowakische Bank in einem Vorabentscheidungsverfahren beim Gerichtshof der Europäischen Union,
  • für einen bedeutenden deutschen Konzern in einem Vorabentscheidungsverfahren beim Gerichtshof der Europäischen Union,
  • für einen bedeutenden Importeur von Fahrzeugen in die Tschechische Republik wegen des Verdachts des Abschlusses einer untersagten vertikalen Vereinbarung,
  • für einen tschechischen Vermittler von Fahrzeugen aus dem Ausland bei einer Beschwerde gegen das wettbewerbswidrige Verhalten bei der tschechischen Kartellbehörde und der Europäischen Kommission,
  • für eine ganze Reihe von Städten und Gemeinden auf dem Gebiet der staatlichen Beihilfe bei der Vergabe von EU-Fördermitteln.

Auf dem Gebiet öffentlicher Aufträge hat Radovan Kubáč in der jüngsten Zeit unter anderem beraten:

  • öffentliche, Sektor- und bezuschusste Auftraggeber bei der komplexen Verwaltung von Ausschreibungsverfahren für öffentliche Aufträge,
  • mehr als zwanzig Auftragnehmer bei der Einreichung von Einwänden an den Auftraggeber, beim anschließenden Antrag auf Überprüfung der Handlungen des Auftraggebers an das Amt zum Schutz des wirtschaftlichen Wettbewerbs sowie im damit verbundenen Gerichtsverfahren,
  • zahlreiche Schulungen für öffentliche Auftraggeber.

Radovan Kubáč hat Jura in Olomouc (Mgr.), Frankfurt an der Oder und Saarbrücken (LL.M.) studiert. Seit dem Jahr 2008 war er im Prager Büro der Anwaltskanzlei Gleiss Lutz und anschließend bis zum Jahr 2013 in der Anwaltskanzlei Schönherr tätig. In den Jahren 2006 bis 2007 arbeitete er bei der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission und anschließend bei der Energiekartellbehörde Baden-Württemberg.

Radovan Kubáč ist Mitglied der Tschechischen Anwaltskammer.

Seine Arbeitssprachen sind tschechisch, slowakisch, deutsch und englisch.

 

 

Ausbildung

Palacky-Universität Olomouc (Mgr. 2006)
Europa-Universität Viadrina Frankfurt an der Oder (2004 – 2005)
Europa-Institut der Universität des Saarlandes Saarbrücken (LL.M. 2007)

Anwaltskammern

Tschechische Anwaltskammer

Sprachen

tschechisch
slowakisch
deutsch
englisch

Andrea Oršulová

Partnerin

Andrea Oršulová

Bratislava

D:+421 221 025 250
F:+421 221 025 251
M:+421 903 709 197
E:orsulova@nklegal.eu

Andrea Oršulová ist Partnerin unserer Anwaltskanzlei und in unserem Büro in Bratislava tätig.

Sie spezialisiert sich auf die Gebiete Kartellrecht, regulierte Industrien, insbesondere Telekommunikation, und öffentliches Recht. Im Bereich des Kartellrechts verfügt sie über umfangreiche Erfahrungen insbesondere mit der Problematik der Kartellabsprachen und des Missbrauchs der dominanten Stellung.

Die Referenzen im Kartellrecht umfassen unter anderem diese Beratungen:

  • für ein slowakisches Unternehmen war sie tätig im Bereich der Abfallwirtschaft bei einer langfristigen kartellrechtlichen Beratung, einschließlich der Vertretung vor der slowakischen Kartellbehörde und den slowakischen Gerichten bei der Untersuchung des möglichen Missbrauchs der dominanten Stellung,
  • für einen slowakischen Braunkohleproduzenten bei einer langfristigen kartellrechtlichen Beratung,
  • für einen slowakischen Stromverteilernetzbetreiber bei einer langfristigen kartellrechtlichen Beratung und bei der Untersuchung des möglichen Missbrauchs der dominanten Stellung,
  • für einen slowakischen Treibstoffproduzenten bei einer langfristigen kartellrechtlichen Beratung, einschließlich Vertretung bei der Untersuchung der slowakischen Kartellbehörde wegen mögliches Missbrauchs der dominanten Stellung,
  • für einen französischen Konzern in einer der größten Untersuchungen der slowakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprache,
  • für einen slowakischen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienstleistungen über das feste und mobile Kommunikationsnetz bei einer Reihe von kartellrechtlichen Fragen,
  • für eine ganze Reihe von Unternehmen bei der Lösung unterschiedlicher kartellrechtlicher Fragen, einschließlich Durchführung kartellrechtlicher Audits und Vorbereitung der Compliance Programme.

In den regulierten Industrien hat Andrea Oršulová unter anderem beraten:

  • einen slowakischen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienstleistungen über das feste Kommunikationsnetz in Regulierungsfragen,
  • einen slowakischen Stromverteilernetzbetreiber in Regulierungsfragen,
  • einen slowakischen Stromerzeuger in Regulierungsfragen,
  • einen slowakischen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienstleistungen über das mobile Telekommunikationsnetzwerk in Regulierungsfragen,
  • einen ungarischen Stromlieferanten in Regulierungsfragen,
  • einen ungarischen Stromlieferanten bei Regulierungsfragen,
  • einen litauischen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienstleistungen mit Vertretung in der Slowakischen Republik bei Regulierungsfragen, einschließlich Beratung beim Abschluss der Verbindungsverträge.

Andrea Oršulová hat Jura in Bratislava (Mgr.; JUDr.) studiert. Von 1999 bis 2003 hat sie beim Kartellamt der Slowakischen Republik gearbeitet, unter anderem in der Position der Direktorin der Abteilung für zweitinstanzliche Verfahren. Von 2003 bis 2006 war sie bei Telekommunikationsgesellschaften als Rechtsspezialistin für den Bereich des Kartellrechts und Regulierung tätig. Seit 2006 arbeitet als Rechtsanwältin. Sie war zunächst in den Anwaltskanzleien CVD und Ružička Csekes in der Position Managing Associate und in den Jahren 2009 bis 2014 in der Anwaltskanzlei ius aegis als Partnerin tätig.

Andrea Oršulová ist Mitglied der Slowakischen Anwaltskammer. Sie ist als externer Lehrer für den Bereich des Kartellrechts an der juristischen Fakultät der Hochschule Danubius tätig. Sie ist Autorin und Mitautorin einer ganzen Reihe von Artikeln aus dem Bereich des Kartellrechts und Mitautorin der fachlichen Publikationen Kartellabsprachen (C.H. Beck, 2009), Competition Law in the Slovak Republic (Kluwer Law International, 2011) und des Kommentars zum Gesetz über den Schutz des wirtschaftlichen Wettbewerbs (Wolters Kluwer, 2014).

Ihre Arbeitssprachen sind slowakisch, englisch und tschechisch.

 

 

Ausbildung

Komensky-Universität Bratislava (Mgr. 1999; JUDr. 2001)

Anwaltskammern

Slowakische Anwaltskammer

Sprachen

slowakisch
englisch
tschechisch

Jitka Linhartová

of counsel

Prag/Bratislava

D:+420 210 320 260
F:+420 210 320 270
M:+420 776 113 260
E:linhartova@nklegal.eu

Jitka Linhartová ist of counsel in unseren Büros in Prag und Bratislava.

Schwerpunkte ihrer Beratungstätigkeit sind das Wettbewerbsrecht, regulierte Industrien, insbesondere Energiewirtschaft und Abfalllwirtschaft, öffentliche Aufträge und Compliance. Im Bereich des Wettbe-werbsrechts berät sie Mandanten aus verschiedenen Zweigen bei deren Tagesgeschäften sowie bei Untersuchungen des Kartellamts, des Kartellamts der Slowakischen Republik und der Europäischen Kommission. Die Mandanten unterstützt sie bei der Anmeldung von Fusionen und vertritt sie vor den Wettbewerbsbehörden und Gerichten. Weiter widmet sie sich der Vorbereitung von Compliance-Programmen und ihrer Umsetzung in der Praxis, einschließlich sog. mock dawn raids. In der Energie-wirtschaft liegt ihre Kernkompetenz auf Regulierungsfragen im Energie- und Gassektor, der Problematik der Energieversorgungsnetze, erneuerbarer Energiequellen, aber auch der Vertretung vor den nationa-len Regulierungsbehörden.

Die Referenzen aus dem Bereich des Wettbewerbsrechts umfassen u.a. folgende Beratungen:

  • zahlreiche Anmeldung von Fusionen von in der Tschechischen Republik, Slowakischen Republik oder im Ausland tätigen Wettbewerbern beim tschechischen oder slowakischen Kartellamt oder der Europäischen Kommission,
  • internationale Gesellschaften bei einem Verwaltungsverfahren im Zusammenhang mit dem Ver-dacht auf Bestehen einer untersagten vertikalen Vereinbarung,
  • mehrere internationale Konzerne bei der Beantragung eines Markers oder Stellung eines Leniency-Antrags beim tschechischen und/oder slowakischen Kartellamt,
  • für einen japanischen Konzern bei einer umfangreichen Untersuchung der tschechischen und slo-wakischen Kartellbehörde wegen angeblicher Kartellabsprach,
  • weltweit größter Chemikalienhersteller bei seiner alltäglichen Vertriebstätigkeit,
  • führender Fahrzeugimporteur bei seiner alltäglichen Tätigkeit,
  • verschiedene Vereinigungen bei ihren alltäglichen Geschäften, insbesondere Aufsicht über ihre regelmäßigen Tätigkeiten,
  • tschechische Tochter einer ausländische Pharmazie-Gesellschaft bei der Revision des Vertriebssys-tems,
  • weltweit tätiger Maschinenbaukonzern bei seiner Tätigkeit in der Tschechischen Republik.

Die Referenzen aus dem Bereich der regulierten Industrien und öffentlichen Aufträge umfassen u.a. folgende Beratungen:

  • ausländische Gesellschaft bei der Akquisition von Windkraftwerken von einem österreichischen Konzern,
  • österreichische Energieholding beim Verkauf eines Teils ihres Unternehmens in CEE,
  • nationaler Übertragungsnetzbetreiber in Regulierungsfragen, einschließlich des EU-Energierechts,
  • nationaler Energieregulierer in verschiedenen Regulierungsfragen, einschließlich des EU-Energierechts,
  • bedeutende tschechische Energiegesellschaft in Regulierungsfragen,
  • bedeutender russischer Unternehmer bei der Umsetzung seiner Energieprojekte in der Tschechi-schen Republik,
  • einer der führenden Maschinenbaukonzerne bei seiner Teilnahme an einem öffentlichen Aus-schreibungsverfahren,
  • französischer Anbieter von IT-Diensten bei seiner Teilnahme an einem öffentlichen Ausschrei-bungsverfahren.

Im Bereich Compliance hat Jitka beraten:

  • tschechische Tochter eines weltweit tätigen Automobilkonzern durch regelmäßige Compliance-Schulungen,
  • tschechische und slowakische Tochter eines weltweit tätigen Chemiekonzerns durch regelmäßige Compliance-Schulungen,
  • tschechischer Verband der führenden Hersteller großer Haushaltsgeräte durch Implementierung eines Compliance-Programms und durch regelmäßige Compliance-Schulungen,
  • bedeutendes kollektives System durch Implementierung eines Compliance-Programms und durch regelmäßige Compliance-Schulungen,
  • tschechische Tochter einer ausländischen Pharmazie-Gesellschaft durch Implementierung eines Compliance-Programms,
  • zahlreiche weitere tschechische und slowakische Gesellschaften aus dem Bereich der Papier-, Le-bensmittel-, Bau- und anderen Industrien durch regelmäßige Compliance-Schulungen.

Jitka Linhartová hat im Jahr 2001 ihr Jurastudium abgeschlossen (Mgr.) und war bis 2004 in einer Prager Anwaltskanzlei beschäftigt. Von 2004 bis 2007 war sie beim Kartellamt tätig. In den Jahren 2007 und 2008 hat sie bei der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission gear-beitet. Seit 2008 war Sie im Prager Büro der Anwaltskanzlei Gleiss Lutz und anschließend ab 2017 der Anwaltskanzlei Schönherr tätig, wo sie die Wettbewerbsabteilung geleitet hat.

Jitka ist Mitglied der Tschechischen Anwaltskammer. Sie veröffentlicht regelmäßig in der tsche-chisch-slowakischen Fachzeitschrift für Wettbewerbsrecht Antitrust und in der internationalen Pub-likationsplattform International Law Office. In der Vergangenheit war sie auch Mitautorin mehrere Veröffentlichungen zum Thema Energiewirtschaft (z. B. European Energy Handbook oder Global Energy Review).

Ihre Arbeitssprachen sind tschechisch, slowakisch und englisch.

 

 

Ausbildung

Westböhmische Universität in Pilsen (Mgr. 2001)

Anwaltskammern

Tschechische Anwaltskammer

Sprachen

tschechisch
slowakisch
englisch

© Nedelka Kubáč advokáti s.r.o.